Rundschreiben Dezember 2020

Liebe FreundInnen,

„Was für ein seltsames Jahr das war, dieses 2020.“ Das werden wohl für lange Zeit die einführenden Worte für Erzählungen aus diesem Jahr bleiben. Eventuell drückt sich man sich auch etwas weniger vornehme aus. Was bleibt …

Ja, was eigentlich?

Schön wäre es, wenn aus diesem Jahr der Respekt und die Achtung bleiben würden, mit denen die Allermeisten von uns sich an die sehr harten Einschränkungen gehalten haben und es immer noch tun. All das, um vor allem auch Andere zu schützen.

Schön wäre es, wenn etwas von der Erfahrung bleiben würde, was alles geht und möglich ist, wenn es nötig ist. Verzagtheit und Kleinmut und ein starres festhalten an Altbewährten bring uns nicht von der Stelle.

Schön wäre es, wenn über die Dauer der Pandemie hinaus, alle Kultureinrichtungen, Clubs, Restaurants, Museen, Theater und Bühnen erhalten bleiben und Ihren Betrieb wieder aufnehmen könnten. Ihr Verlust wäre unerträglich.

Und im Atelier Pinsel und Stein?

Da gab es ja leider auch viel Ausfall. Mit den ersten Lockerungen konnte ich einige Kurse nach Draußen verlegen. Ein paar Mal hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber im großen und Ganzen hat sich gezeigt, das es möglich ist. Da werden wir bestimmt noch drauf zurück kommen.

Im Atelier selbst gibt es Raum für drei erwachsene TeilnehmerInnen. Da können wir Abstand halten und jeder sich sicher fühlen. So kann es dann also auch nach diesem Lockdown schnell wieder weiter gehen, hoffe ich. Die Termine findet Ihr wie immer auf meinem Blog und der Homepage www.PinselundStein.de

Für mich selbst gab es im August noch die Ausstellungsbeteiligung bei der xpon-art in Hamburg zum Thema Verschieden. Trotz der erschwerten Bedingungen war die Ausstellung sehr erfolgreich und es hat viel Spaß gemacht mit dem tollen Team zusammen zu arbeiten.

Anfang Oktober gab es sogar noch eine kleine Heidekultour, die ich in Sahrendorf bei Gerit Grube verbringen durfte.

Die drei Ausstellungen im Foyer der Musikschule waren wundervoll. Jede besonders auf ihre Art und eine kleine Möglichkeit in Zeiten der geschlossenen Museen ein wenig Kunst zu gucken. Herzlichen Dank, an die ausstellenden Künstler, dass ihr Eure Kunst mit uns geteilt habt, an Svetlana Petruk -Meyer die die Vernissagen mit Musik begleitet hat und den Johannitern, namentlich Jochen Meyer, dass die uns die Ausstellungen ermöglichen.

Die unbeschwerten Tage gingen zu Ende und die Reduzierung der Kontakte auf das Nötigst dünnte die Gruppenstärke im Atelier verständlicher Weise extrem aus. An dieser Stelle ein riesengroßes DANKESCHÖN an Alle, die dem Atelier und mir trotzdem verbunden geblieben sind.

Und wie geht es in 2021 weiter?

Was genau das nächste Jahr uns bringt, kann man heute kaum vorhersagen. Aben ich möchte Euch in meine Planung einweihen:

Am 11.01.2021 eröffnet meine Ausstellung „Alles wird gut!“ im Rathaus in Stelle. Sollte das Rathaus noch geschlossen sein, kann man sich auch zum Bilder gucken telefonisch dort anmelden und einen Termin vereinbaren. Tel.: 04174 – 610

Ebenfalls im Januar startet die Ausstellung von Julia Kotenko Julia Kotenko im Foyer der Musikschule. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Auch hier gilt: sollte geschlossen sein, bitte den Hausmeister anrufen, der schließt dann auf.

Für beide Ausstellungen verzichten wir auf eine Vernissage, aber ich werde Euch auf dem laufenden halten mit Bildern und Videos, so dass ihr auch die Gelegenheit habt Julia ein wenig kennen zu lernen.

Im zweiten Quartal können wir uns dann auf die Ausstellung von Fotokunst,von Christina Opeldus https://www.opeldusfotografie.de freuen.

Im dritten Quartal gibt es die ganz besondere Malerei von Susanne Kleiber Susanne Kleiber. Grafikdesign . Illustration . Bilder aus Hamburg zu sehen.

Und im vierten Quartal beschließt Anne Beecken licht-und-leinwand | Anne Beecken – Malerei & Druckgrafik (licht-und-leinwand.de) aus Buchholz das Ausstellungsjahr.

Über die genauen Termine und weiter Entwicklungen halte ich Euch auf diesem Wege auf dem Laufenden.

Wer in den nächsten Tagen noch ein Geschenk benötigt, den erinnere ich gerne daran, dass es nach wie vor Gutscheine für individuell vereinbarte Kunsterlebnisse bei mir gibt und auch von den Kalendern „Crosswise“ sind noch ein paar zu haben. Schickt mir bei Interesse gerne eine Mail

Liebe FreundInnen ich wünsche Euch und den Euren von Herzen ein schönes Weihnachtsfest, wunderbare Rauhnächte und ein Gutes neues Jahr 2021.

Farbenfrohe Grüße

Britta

Hier noch einen kleinen Weihnachtsbonus für die Abonnenten meines Blogs. Damit ihr beschwingt durch die Feiertage kommt eine kleine Playlist mit Weihnachtmusik, die ich für Euch zusammengestellt habe.

Viel Spaß und beschwingte Weihnachten ❤

Momentaufnahme: das Atelier Pinsel und Stein in Coronazeiten

Nun hat uns also der Lockdown -Light doch erwischt. Viele, vor allem kulturelle, Institutionen müssen schließen. Kontakte sollen auf das nötigste begrenzt werden. Gemeinsames Ziel ist das durchbrechen der zweiten Welle von Neuinfektionen. Die erste Woche ist zum Glück schon vorbei.

Für mich stellt sich nun, wie schon im Frühjahr die Frage ob die Kurse weiter laufen können oder nicht.

Im Mai, als es die ersten Lockerungen gab und auch die Volkshochschule ihren Kursbetrieb wieder aufgenommen hat, wurde das Atelier als private Bildungseinrichtung mit Kvhs und Musikschulen gleich gesetzt und durfte mit entsprechendem Hygienekonzept wieder starten. Das gilt auch im Herbst.

Mein Hygienekonzept sieht folgendes vor:

Bei Ankunft ist Handhygiene mit dem bereitgestellten Handdesinfektionsspray oder durch Händewaschen durch zu führen.

Auf dem Flur, in der Garderobe und in den Atelierräumen ist der vorgeschriebene Mindestabstand ein zu halten.

Mund-Nasenbedeckung ist zu tragen bis man an seinem Platz platzgenommen hat.

Die Teilnehmer haben darauf zu achten, nur das eigene, ihnen zur Verfügung gestellte Arbeitsmaterial zu benutzen.

Die Kontaktdaten sind zu hinterlassen.

Ich habe jetzt schon ein paar Kurse unter diesen Bedingungen durchgeführt, und es klappt erstaunlich gut. Natürlich kommt einem die kleine Gruppengröße dabei entgegen. Aber selbst an das Tragen der Maske hat man sich schnell gewöhnt.

Meine Jugendlichen beschäftigen sich gerade mit verschiedenen Gesichtsausdrücken und da taucht dann auch gleich mal ne Maske mit auf. Ist das ein Zeichen dafür, das Gegebene auch einfach an zu nehmen?

Auch die Teilnehmerinnen der Volkshochschulgruppe „Mit Spaß und Freude die eigene Kreativität entdecken“ in Winsen, kamen mit den neuen Hygienevorschriften gut zurecht. Schaut mal, was da schönes entstanden ist.

Natürlich entscheidet jede/r selbst, ob man den Termin im Atelier als notwendigen Kontakt ansieht. Wichtig ist, dass ihr / wir alle gut durch diese herausfordernde Zeit kommen.

Bleibt also gesund und achtsam, auch euch selbst gegenüber.

Crosswise – der Kalender für 2021 ist da!

Da ist er nun, der erste Kunstkalender aus dem Atelier Pinsel und Stein.

Er zeigt im schöne A3 Format zwölf Bilder aus meiner Reihe „Kreuzweise“. Das Format des Kalenders macht möglich, dass die Bilder fast in Originalgröße wieder gegeben werden. Für den Betrachter heißt das: verlustfreies schwelgen in Farben, Formen und Strukturen.

Ausreichend Platz bis zum Rand und zum Kalendarium machen es auch möglich die Bilder auszuschneiden, zu rahmen und so noch lange Freude an ihnen zu haben.

Ihr bekommt den Kalender bei mir im Atelier Pinsel und Stein oder am kommenden Wochenende, wenn ich an der Heidekultour teilnehme bei Gerit Grube in Sahrendorf und natürlich schicke ich auch einen per Post an Euch oder Eure Lieben, die Ihr damit überraschen wollt. Der Kalender kostet 10€

Schickt mir gerne eine Mail dazu. Ich melde mich dann bei Euch.